Wirkung von CBD

Die Heilpflanze Hanf ist auf der ganzen Welt anzutreffen und wird auf vielseitige Art und Weise verwendet. Das CBD, Cannabidiol, ist ein Wirkstoff der Hanfpflanze. Anders als Tetrahydrocannabinol, THC, wirkt das CBD nicht psychoaktiv oder berauschend. 

Ausgeglichenheit

Verringert die Ausschüttung der Stresshormone Cortisol und Adrenalin, was für mehr Ausgeglichenheit sorgt.

Anspannung vermindern

Das CB1 und CB2 führt zur Verminderung von körperlicher und mentaler Angespanntheit, indem es die Herzfrequenz reguliert.

Entspannung

Durch die entspannende Wirkung des CBD-Öls wirkt es unterstützend beim Schlafen, denn der Parasympathikus wird ausgeglichen.

 Das Gamma-Linolensäure im CBD-Öl wirkt muskelentspannend.

Pflanzen in Szene

CBD

Das CBD wird aus der Hanfpflanze herausgelöst und kann als Öl eingenommen werden. CBD-Öl enthält Gamma-Linolensäure, das entzündungshemmend und muskelentspannend wirkt. Außerdem wirkt das Öl stressreduzierend, da es die Ausschüttung der Hormone Cortisol und Adrenalin verringert. Die Hanfpflanze unterstützt den Körper dabei in den Parasympathikus – in die Regenerationsphase – zu gelangen. Deshalb eignet sich CBD-Öl besonders gut zum Entspannen wie beim Relaxing Yoga.

Damit das CBD überhaupt in unserem Körper wirken kann, dockt es zuerst an unsere Canabinoidrezeptoren. Diese Rezeptoren gehören zum Endocannabinoidsystem, welches Teil unseres Nervensystem ist und die Wirkung körpereigener Botenstoffe reguliert. So gelangt das CBD in unser Nervensystem, wodurch es an unterschiedlichen Stellen im Körper aktiviert wird und Signale an das Gehirn weiter leitet. Bestandteile des CBD können vor Zuständen der Übererregung im zentralen Nervensystem schützen.